Alle Artikel in: Kaffeepause

Warum eine bewusst gewählte Sendepause manchmal die beste Wahl ist

Einigen von euch wird es sicherlich schon aufgefallen sein: Ich bin ungewöhnlich still in letzter Zeit. Twitter, mein liebstes und erstes Sprachrohr in der bunten Netzwelt, wird derzeit nur sehr sporadisch mit Tweets von mir befüllt und Facebook hat mich schon seit einer ganzen Weile nicht mehr gesehen. Was ist also los? Wo drückt der Schuh? Im Grunde genommen ist ganz viel los – und eigentlich gar nichts. Manchmal ist einem nämlich die ganze Welt zu viel, obwohl man zu Hause auf seinem Bürostuhl sitzt und eigentlich nichts weiter tun müsste, als einen Buchstaben nach dem anderen in das Manuskript-Dokument zu tippen. Stück für Stück, so wird ein Roman draus. In meinem Arbeitszimmer sitzt eine kleine Teufelin neben mir und grinst sich hämisch einen, weil ich mich mal wieder habe abholen lassen. Abholen von den ganzen (schrecklichen) Ereignissen da draußen in der großen, weiten Welt, von den Erfolgsgeschichten anderer Autoren, die besser, schneller, geschickter sind als ich und letztendlich sogar von den mir seit Monaten bekannten (aber innerlich vollkommen ignorierten) Sommerferien meiner Kinder. Es besteht …

Alles neu!

Liebe Leserin, meine Mutter hat einen Sinnspruch an ihrer Küchenpinnwand, an den ich im Laufe des letzten Jahres immer wieder denken musste, und welchen ich als besonders treffend empfand: „Je mehr der Mensch plant, desto härter trifft ihn der Zufall.“   Uns als Familie ging es ein gutes Jahr so, denn wir haben gebaut und sind eine Woche vor Ostern umgezogen in unseren Neubau. Trotz aller guter Vorausplanung für die Bau- und Umzugsphase sind wir manchmal hart vom Zufall erwischt worden. Und auch ich als Autorin (Selfpublisherin) habe ein hartes Jahr hinter mir, denn manchmal entwickeln sich die Dinge leider nicht so wie geplant. Positiv formuliert: Das, was ich im letzten Jahr über die Zusammenarbeit mit einem eBook-Verlag lernen durfte, kann ich zukünftig nicht noch einmal falsch machen. Tatsächlich ist meine letzte Verlagsveröffentlichung ziemlich genau ein Jahr her: „Eine Affäre auf Mauritius“, meine erste Veröffentlichung als Selfpublisherin aus dem Jahr 2013, fand am 7. Juni 2015 den Weg in die eBook-Shops. Nun haben wir bereits die Jahresmitte erreicht und es geht wieder stark auf Weihnachten …