Ein verflixter Heiratsantrag

„Ein verflixter Heiratsantrag“ hätte der Beginn der Tillisburgh-Reihe sein sollen, einer Sammlung sogenannter „Smalltown Romances“. Tillisburgh ist in meinem Kopf (immer noch ein wenig), vornehmlich ist das fiktive Tillisburgh aber im amerikanischen Ohio angesiedelt, etwa drei Stunden Autofahrt von Chicago entfernt.

Werbepostkarte – von mir selbst erstellt – für Social Media

Ich zeichnete mir eine Karte von Tillisburgh, erfand ein uriges Hotel, ein „Tillisburgh Castle“, eine Highschool, den Williamspark und noch viele kleinere und größere Orte mehr, die der fiktiven Kleinstadt Leben einhauchten. Natürlich kaufte man seine Latte in Chloés Café und Backstube, wenn man etwas auf sich hielt und auch die örtliche Buchhandlung durfte nicht fehlen. Je mehr ich die Kleinstadt plante, umso mehr Figuren tauchten auf und wollten, dass ich ihre Geschichten erzählte.

Header für die Social Media Kanäle, von mir erstellt

Ich hätte es gern gemacht, wenn sich nicht schon im späten Frühling 2015 abzeichnete, dass die Zusammenarbeit mit dem Verlag in keinster Weise so lief, wie ich sie bei einem vertraglichen Zusammenschluss hätte erwarten dürfen. Anstatt nämlich zu schreiben, durfte ich mich wieder einmal um die Marketing-Buschtrommeln kümmern, vom Verlag kam trotz vertraglicher Vereinbarung so gut wie gar nichts. Ein Vorab-Marketing war für mich nur absolut rudimentär möglich, denn das Cover erhielt ich erst wenige Tage (!) vor der Veröffentlichung, ebenso den Klappentext.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merken