Falsches Spiel im Dienste der Krone

„Ein falsches Spiel im Dienste der Krone“ ist der erste von drei Regency-Romance Romanen, die das sich ineinander verlieben und sich kriegen eines Paares mit einem Stück Suspense würzen. Meine Helden Sebastian, James und Alexander sind Geheimagenten der Britischen Krone – und hoch angesehene Mitglieder der Londoner Gesellschaft. Ihnen gegenüber stehen Annabelle, Arianna und Adelaide, zähe und selbstbewusste Frauen, die sich ihren Weg in die feine Londoner Gesellschaft zurückerobern. Es gibt immer einen guten, vernünftigen Grund, warum sich die Paare nicht ineinander verlieben sollten, warum es quasi absolut unmöglich ist, aber na, die Liebe halt. 😉

header

Social Media Header von mir erstellt

„Ein falsches Spiel im Dienste der Krone“ wurde vom Klarant Verlag am 29. Mai 2015 als eBook veröffentlicht, knapp vier Wochen nach meiner Tillisburgh-Novelle. Es fand weder ein Vorab-Marketing statt, noch wurde das Werk vom Verlag in die richtige Kategorie beim Händler eingestellt. Ich fand „meinen“ Liebesroman in der Kategorie „Historischer Thriller“ wieder. *HeadDesk*

Die Monate März bis Mai 2015 waren eine echte Rosskur für mich, was die Zusammenarbeit mit einem eBook-Verlag anging. Ich unterschrieb den Vertrag Anfang Februar 2015, zu dem Zeitpunkt noch vollkommen enthusiastisch und optimistisch, mit dieser Unterschrift den richtigen Schritt gemacht zu haben, mich noch mehr als Schriftstellerin zu etablieren.

8 Wochen Zusammenarbeit mit diesem „Verlag“ reichten aus, um meine Hoffnungen, mein Selbstvertrauen und meine Zuversicht in den Keller sinken zu lassen.

Social Media Header von mir erstellt

Zum Zeitpunkt der Vertragsunterschrift hatte ich „Ein falsches Spiel im Dienste der Krone“ zu 75% fertig geschrieben. Die restlichen 25% zu schreiben wurde immer schwieriger, je weiter das Frühjahr 2015 fortschritt und ich „lernte“, was es wirklich bedeutete, eine einzige, falsche Unterschrift geleistet zu haben. Sobald ich das Manuskript öffnete, bekam ich Bauchschmerzen. Ich hatte ja schon erfahren dürfen, „wie“ der Verlag meine anderen drei Werke bis dahin behandelt hatte, die vor „Ein falsches Spiel im Dienste der Krone“ erschienen waren. Und jetzt sollte ich ihm dieses auch noch geben?

Die Agents of the Crown, so hatte ich meine Reihe irgendwann getauft, hätten schöne Liebesromane werden können. Mit ein bisschen Historie gespickt, und sicherlich kitschig, aber gut, so schreibe ich eben. Es ist meine Art, Geschichten zu erzählen.

Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung von „Ein falsches Spiel im Dienste der Krone“ hätte mein Erstling, „Eine Affäre auf Mauritius“ beim Klarant Verlag herauskommen sollen. Im Veröffentlichungssheet, welches mir vorab per Mail zugeschickt worden war, stand hierzu der 5. Juni.

Alles Reden, dass die Romane mit ihren VÖs viel zu eng beeinander lägen, um sie vernünftig zu vermarkten, nützte nichts. Wenn ich noch eine Bestätigung gebraucht hätte, dass es diesem Verlag überhaupt nicht um eine gemeinsame, langfristige Zusammenarbeit ging, das war sie. Ich konnte mir den Mund fusselig reden, ich konnte Bedenken anmelden, es war egal.
So kündigte ich trübselig die letzte Veröffentlichung des Frühlings 2015 an, wartete den 5. Juni ab, und nichts passierte. Kein eBook auf den Kanälen. Stattdessen hatte ich mich mit meiner Ankündigung im Social Media und auf meiner Website gründlich lächerlich gemacht.
Auf Nachfrage teilte man mir dann einige Tage später mit, dass der Termin spontan verschoben worden sei …

Ich bezweifle, dass die Geschichten der anderen zwei Protagonistenpaare jemals das Licht der Welt erblicken werden. Der Grund hierfür ist, dass diese dem Vertrag zugehörig sind, welchen ich mit anwaltlicher Hilfe im Januar 2016 fristlos und aus wichtigem Grund gekündigt habe. Diese Kündigung wurde vom Verlag abgelehnt, und es ist jetzt an mir, die Rechtmäßigkeit dieser Kündigung einzuklagen.